Bismut-Intoxikation

Bismut, auch Wismut genannt, ist Bestandteil vieler Medikamente. In toxischen Dosen kann das Metall zu Herzrhythmusstörungen, Leberschäden, Nierenfunktionsstörungen bis hin zum reversiblem Nierenversagen und Enzephalopathien...[mehr]

19.05.2018Bismut Kristal

Giftiges Arsen und Schwermetalle in Herbiziden auf Glyphosat-Basis

1,4 Milliarden Pfund Glyphosat-Herbizide wie Roundup, Ranger und Rodeo werden weltweit jährlich auf unsere Nahrung, Futterpflanzen, Straßen, Parks und Spielplätze gesprüht. Sie werden von Nahrungspflanzen nicht abgewaschen, wir...[mehr]

12.05.2018Glyphosat in der Landwirtschaft

Dubiose Bioresonanz

In Apotheken, bei Heilpraktikern, Ernährungsberatern und Reformhäusern wird bundesweit für eine neuartige Bioresonanzuntersuchung geworben. Ohne Blutabnahme liefert der Test über 200 Gesundheitsparameter. Experten haben die...[mehr]

02.05.2018Zauberkugel

ZAEN Naturheilkundlicher Kongress Freudenstadt

Wir sind heute Samstag, 21. April 2018 und morgen Sonntag, 22. April 2018 auf dem 134. ZAEN-Kongress in Freudenstadt vertreten. Bitte besuchen Sie uns auf Stand 39a. Zudem können Sie unseren neuen Messeauftritt bewundern und...[mehr]

21.04.2018Neuer Messeauftritt

2. Runder Tisch für Quecksilberfreie Zahnmedizin am 23.04.2018 in Berlin

Am 1. Juli 2018, also in weniger als drei Monaten, werden Amalgamfüllungen für Kinder und für schwangere sowie stillende Frauen im Zuge der neuen Quecksilberrichtlinie der Europäischen Union in Deutschland verboten. Darüber wird...[mehr]

15.04.2018Giftiges Quecksilber

Kennzeichen der Alzheimer-Krankheit entwickeln sich unerbittlich in Säuglingen, Kindern und jungen Erwachsenen, die in Mexiko-Stadt leben

APOE4-Träger haben ein höheres Suizidrisiko und eine höhere Wahrscheinlichkeit, das NFT-Stadium V zu erreichen, bevor Sie das 40. Lebensjahr vollendet haben. Expositionen gegenüber Feinstaub (PM2.5) und Ozon (O3) über dem...[mehr]

15.04.2018Menschliches Gehirn - Alzheimer

Die Zulassung intravenöser linearer gadoliniumhaltiger Kontrastmittel ruht ab Ende Februar

Seit fast zwei Jahren beschäftigen sich die Pharmakovigilanz-Abteilungen der Arzneimittelbehörden mit den Ablagerungen Gadolinium-haltiger Kontrastmittel im Gehirn. Nun setzt das Bundesinstitut für Arzneimittel und...[mehr]

30.03.2018MRT Bild vom Gehirn